Termine und Berichte 2008

09. + 16.12.2008 3. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung
22.11.2008 3. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Gladenbach
27.09.2008 Hessische Einzelmeisterschaften U14w in Rüsselsheim (Betreuer: Dirk)
20.09.2008 Bezirkseinzelmeisterschaften U14m/w in Elz (Betreuer: Björn)
13.09.2008 40 Jahre Judoabteilung TSV Stadtallendorf
07.09.2008 Unterbezirkseinzelmeisterschaften U14 und U17 in Elz (Betreuer: Elo)
31.08.2008 15. Pikkolorandori in Elz (Betreuer: Magnus)
17.08.2008 14. Herborner Bärenpokal in Herborn U11 (Betreuer: Dirk)
16.08.2008 14. Herborner Bärenpokal in Herborn U14 und U17 (Betreuer: Magnus, Elo)
09. + 10.08.2008 Judocamp 2008
06.07.2008 Kirschenmarktsumzug
21.06.2008 40 Jahre Judoabteilung TV Gladenbach
14.06.2008 2. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung
08.06.2008 2. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Steinbach (Betreuer: Dirk)
26.04.2008 Teilnahme am Sponsorenlauf für evangelische Kirche und Freibad
14.04.2008 Sportlerehrung in Gladenbach
13.04.2008 1. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Stadtallendorf (Betreuer: Dirk)
12.04.2008 Prüferlizenzverlängerungslehrgang in Lorsch (Konni)
16.03.2008 22. Hersfelder Frühlingsturnier in Bad Hersfeld
16.03.2008 Deutsche Einzelmeisterschaften U17m in Schwäbisch Gmünd (Betreuer: Elo)
15.03.2008 1. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung
24.02.2008 Südwestdeutsche Einzelmeisterschaften U17m in Kaiserslautern (Betreuer: Magnus)
16.02.2008 Stützpunkttraining Unterbezirk Gießen U14/U17 in Gladenbach
10.02.2008 Hessische Einzelmeisterschaft U17m in Pfungstadt (Betreuer: Magnus)
09.02.2008 Hessische Einzelmeisterschaft U17w in Pfungstadt (Betreuer: Konni)
12.01.2008 Matten- und Dojoreinigung

3. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung

Insgesamt 15 Judoka stellten sich an den beiden Tagen der Prüfung zum nächsthöheren Kyu-Grad. Prüfer Michaelo Walter konnte allen 15 eine bestandene Prüfung bescheinigen, womit sie sich so noch ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk machten.

7. Kyu (gelber Gürtel)
Philipp Blendinger, Philipp Michel, Niklas Kaletsch, Leo Schmidl.

6. Kyu (gelb-oranger Gürtel)
Juri Kapanizki, Luca Jan Friedrich, Christel Edelmann, Martin Debus.

5. Kyu (oranger Gürtel)
Matthis Kuhl, Nick Mehner, Alex Kapanizki.

4. Kyu (orange-grüner Gürtel)
Natascha Ronzheimer.

3. Kyu (grüner Gürtel)
Marie Dinkel, Mathis Debus.

2. Kyu (blauer Gürtel)
Thomas Driedger.

1. Reihe: Alex Kapanizki, Philipp Michel, Nick Mehner. 2. Reihe: Juri Kapanizki, Mathis Debus, Niklas Kaletsch, Natascha Ronzheimer, Marie Dinkel, Dirk Ronzheimer. 3. Reihe: Matthis Kuhl, Luca Jan Friedrich, Philipp Blendinger, Phillip Ndeiy, Jenny Nahrun, Roman Köln, Christel Edelmann. 4. Reihe: Michaelo Walter, Frank Nöh, Thomas Driedger, Martin Debus, Leo Schmidl, Magnus Berge.

zurück

 

3. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Gladenbach

82 Judoka (25 weibliche und 57 männliche) aus 10 Vereinen kamen am 3. Kampftag in Gladenbach zusammen.

Vor dem Eintreffen der Judoka wurden noch die letzten Vorbereitungen getroffen.

Durch die Umstellung des Essbereiches in das kleine Dojo hatten wir nun erheblich mehr Platz. Auch unter dem Oberrang konnten wir noch Sitzplätze bereitstellen, die auch dringend benötigt wurden.

Folgende Platzierungen konnten die Gladenbacher Judoka an diesem Tag erringen:

Name Gewichtsklasse Platzierung
Natascha Ronzheimer -43,9 kg 1. Platz
Alex Kapanizki -26,0 kg 1. Platz
Juri Kapanizki -27,2 kg 1. Platz
Nick Mehner -31,7 kg 1. Platz
Matthis Kuhl -31,2 kg 2. Platz
Nils Renz -40,1 kg 2. Platz
Tim Renz -36,7 kg 3. Platz

Hier die Ergebnisse der einzelnen Gruppen:

Vorname Nachname m/w Verein Gewicht Gruppe Platz
Kira Steidl w TSG Steinbach 22,0 1 1
Malin Laubner w BG Marburg 24,8 1 2
Giuliana Pitz w TSG Steinbach 25,7 2 1
Shirley Metz w Yama Arashi Herborn 26,8 2 2
Shafia Hesselmann w BG Marburg 26,3 2 3
Carla Jost w TSG Steinbach 27,0 2 3
Hannah Opitz w TSG Steinbach 30,2 3 1
Alexandra  Menge w TSG Steinbach 29,8 3 2
Antonia Michel w Judokwai Elz 29,3 3 3
Anna Cantzler w TSG Steinbach 30,3 3 3
Anna Greib  w Judokwai Elz 32,9 4 1
Lisa Hassler  w JC Gießen 31,1 4 2
Svea Eichler w BG Marburg 32,4 4 3
Marlene Ehrenspeck w TSG Steinbach 31,7 4 3
Katharina Schaaf w Yama Arashi Herborn 35,6 5 1
Franziska Lemmer w TSV Stadtallendorf 34,7 5 2
Nina Brauschke w TSV Stadtallendorf 35,7 5 3
Lisa Tiessen w TSG Steinbach 36,7 6 1
Linda Kreyling w TSV Stadtallendorf 35,7 6 2
Julia Brauschke w TSV Stadtallendorf 37,5 6 3
Natascha Ronzheimer w TV Gladenbach 43,9 7 1
Julia Dieterich w BG Marburg 44,3 7 2
Madeleine Hrazdira w TSG Steinbach 48,4 8 1
Ricarda Röse w BG Marburg 48,4 8 2
Kevin Duckardt m JC Sinn 23,2 1 1
Steven Oliver Pitz m TSG Steinbach 23,3 1 2
Konstantin Seen m TSG Steinbach 22,3 1 3
Alex Kapanizki m TV Gladenbach 26,0 2 1
Alexander Kirndörfer m TSG Steinbach 25,5 2 2
Jonas Rücker m Budokan Wetzlar 25,4 2 3
Lars Potratz m Judokwai Elz 26,0 2 3
Juri Kapanizki m TV Gladenbach 27,2 3 1
Frederik Meffert m JC Limburg 26,3 3 2
Finn Schüßler m BG Marburg 27,3 3 3
Niels Deutschmann m TSG Steinbach 28,1 4 1
Muhsin Abboud m JC Gießen 27,6 4 2
Max Preibisch m TSG Steinbach 28,0 4 3
Tim Lukas Müller m TSG Steinbach 28,2 5 1
Tizian Bach m JC Limburg 28,7 5 2
Nick Wacker m Budokan Wetzlar 28,3 5 3
Salomon Becher m JC Gießen 29,5 6 1
Leon Klein m TSG Steinbach 28,9 6 2
Jannis Hamp m TSG Steinbach 30,1 6 3
Linus Schwehn m Yama Arashi Herborn 29,3 6 3
Nils-Lukas Dönges m JC Limburg 30,7 7 1
Matthis Kuhl m TV Gladenbach 31,2 7 2
Moritz Szukalski m Budokan Wetzlar 30,4 7 3
Tom Hrazdira m TSG Steinbach 30,5 7 3
Nick Mehner m TV Gladenbach 31,7 8 1
Richard Grauberger m JC Gießen 32,2 8 2
Philipp Gehrs m Budokan Wetzlar 31,4 8 3
Michael Kling m JC Sinn 32,6 9 1
Daniel Setoodeh m BG Marburg 32,2 9 2
Elias Sarikaya m JC Gießen 32,2 9 3
Cedrik Kraus m TSG Steinbach 32,4 9 3
Nick Zenner m JC Sinn 33,0 10 1
Noah Nawara m TSG Steinbach 32,7 10 2
Tassilo Brandt m TSG Steinbach 33,3 10 3
Tom Meuser m Yama Arashi Herborn 32,9 10 3
Vladislav Tkacenko m JC Gießen 34,9 11 1
Daniel Hardt m Yama Arashi Herborn 34,9 11 2
Benjamin Brems m TSG Steinbach 34,6 11 3
Harald Horn m TSG Steinbach 34,1 11 3
Diogo Fonseca m Judokwai Elz 36,0 12 1
Patrik Sokolovski m JC Sinn 35,5 12 2
Noah Weinreich m JC Gießen 36,3 12 3
Tim Renz m TV Gladenbach 36,7 12 3
Phillip Schönfeld m JC Sinn 35,8 13 1
Robin Bruchmüller m Yama Arashi Herborn 37,6 13 2
Tim Eid m Judokwai Elz 36,8 13 3
Niklas Menge m TSG Steinbach 37,7 13 3
Daniel Sokolovski m JC Sinn 41,1 14 1
Nils Renz m TV Gladenbach 40,1 14 2
Konstantin Dymin m BG Marburg 41,7 14 3
Sebastian Frey m BG Marburg 41,4 14 3
Jonas Elhadj  m Judokwai Elz 43,2 15 1
Adrian Hamel m BG Marburg 43,8 15 2
Nils Raßner m BG Marburg 44,1 15 3
Jona Schäfer m JC Gießen 54,1 16 1
Sven Turskies m Budokan Wetzlar 52,9 16 2
Simon Elhadj  m Judokwai Elz 46,9 17 1

Mädchen, Gruppen 1-8

Mädchen, Gruppe 1 Mädchen, Gruppe 2 Mädchen, Gruppe 3  Mädchen, Gruppe 4

Mädchen, Gruppe 5 Mädchen, Gruppe 6 Mädchen, Gruppe 7 Mädchen, Gruppe 8

Jungen, Gruppen 1-17

Jungen, Gruppe 1 Jungen, Gruppe 2 Jungen, Gruppe 3 Jungen, Gruppe 4 Jungen, Gruppe 5

Jungen, Gruppe 6 Jungen, Gruppe 7 Jungen, Gruppe 8 Jungen, Gruppe 9 Jungen, Gruppe 10

Jungen, Gruppe 11 Jungen, Gruppe 12 Jungen, Gruppe 13 Jungen, Gruppe 14 Jungen, Gruppe 15

Jungen, Gruppe 16 Jungen, Gruppe 17

Hier noch die Gesamtsieger der 3 Wettkampftage (mit Natascha Ronzheimer, Nick Mehner und Alex Kapanizkij vom TV Gladenbach):

Die Gesamtsieger des Jahres 2008. Gesamtsiegerin der U11 2008: Natascha Ronzheimer. Gesamtsieger der U11 2008: Nick Mehner. Gesamtsieger der U11 2008: Alex Kapanizki.

Unsere Teilnehmer:

Von links: Nils Renz, Juri Kapanizki, Matthis Kuhl, Nick Mehner, Alex Kapanizki, Tim Renz, Natascha Ronzheimer.

Die heutige Vereinswertung sieht wie folgt aus:

Platz Verein Gold Silber Bronze Teilnehmer
1 TSG Steinbach 7 5 12 24
2 JC Sinn 5 1 0 6
3 TV Gladenbach 4 2 1 7
4 Judokwai Elz 4 0 3 7
5 JC Gießen 3 3 2 8
6 Yama Arashi Herborn 1 3 2 6
7 JC Limburg 1 2 0 3
8 BG Marburg 0 5 7 12
9 TSV Stadtallendorf 0 2 2 4
10 Budokan Wetzlar 0 1 4 5
  Verein(e): 10       82

In der Jahreswertung der 3 Wettkampftage ergibt dies dann folgendes Bild:

Platz Verein Gold Silber Bronze Teilnehmer
1 TSG Steinbach 20 18 38 76
2 Judokwai 12 2 8 22
3 JC Sinn 11 2 0 13
4 JC Gießen 9 7 6 22
5 TV Gladenbach 8 7 4 19
6 JC Limburg 4 3 0 7
7 Yama Arashi Herborn 3 5 6 14
8 TSV Stadtallendorf 2 8 8 18
9 Budokan Wetzlar 2 6 11 19
10 SF-BG Marburg 1 6 10 17
11 JC Wetzlar 1 2 4 7
    73 66 95 234

zurück

 

Hessische Einzelmeisterschaften U14w in Rüsselsheim

Marie Dinkel ging auch bei den Hessischen Einzelmeisterschaften in Rüsselsheim in der Gewichtsklasse -33 kg an den Start.

Den ersten Kampf gewann sie durch ein Freilos. Im zweiten Kampf konnte sie sich gegen ihre Gegnerin mit Seoi-otoshi links durchsetzen und den Kampf vorzeitig beenden. Damit stand sie bereits im Halbfinale.
Im Halbfinale wollten beide mit Seoi-otoshi gewinnen, was dann leider Maries Gegnerin gelang. So ging es nun in den Kampf um Platz 3. Hier wurde sie von ihrer Gegnerin stark gegriffen und schon nach kurzer Zeit geworfen. Damit hat Marie den 5. Platz errungen und die Qualifikation für die Südwestdeutschen Meisterschaften leider verpasst.

zurück

 

Bezirkseinzelmeisterschaften U14m/w in Elz

4 Judoka des TV Gladenbach fuhren zu den Bezirkseinzelmeisterschaften nach Elz.

Matthis Debus startete bei den Jungs in der Klasse -50 kg. Nach 2 Niederlagen in Folge war das Turnier für ihn gelaufen. Schade, denn Matthis hatte in seinem zweiten Kampf souverän mit Waza-ari geführt, bevor der Gegner mit einem Ippon-Wurf das Ruder herum riss.

Luca-Jan Friedrich konnte in seinem ersten Kampf in der Klasse -31 kg einen Sieg davontragen. Es war ein klarer Ippon durch Kesa-gatame.
Leider wurden Kampf 2 und 3 verloren und so endete auch für ihn das Turnier ohne eine Platzierung unter den ersten Drei.

Nach einem Start mit Freilos unterlag Lotte von Möllendorff in der Klasse -40 kg in Ihrem ersten Kampf durch Ippon bei einer Fußtechnik.
Ihren zweiten Kampf konnte sie durch einen sauberen Konter mit Tani-otoshi für sich entscheiden.
Leider unterlag Lotte ihrer Gegnerin im darauf folgenden Kampf durch Harai-goshi und konnte daher leider keine Platzierung auf dem Treppchen erreichen. Erschwerend kam für Lotte hinzu, dass ihr vorher die Gegnerin unglücklich auf den Fuß getreten war.

Marie Dinkel konnte sich in der Klasse -33 kg durch 2 Siege neben  2 Niederlagen den 3. Platz erkämpfen und hat sich somit für die Hessischen Einzelmeisterschaften in Rüsselsheim qualifiziert.
Ihren ersten Kampf gewann sie klar mit Ippon durch einen Tani-otoshi. Ihren zweiten Sieg im dritten Kampf konnte sie durch einen Yuko nach einer Innensichel nach Hause bringen.
In den beiden anderen Kämpfen unterlag Marie jeweils im Boden mit Ippon, einmal durch Kesa-gatame und einmal durch
Juji-gatame.

Einzig qualifizierte für die Hessischen Einzelmeisterschaften: Marie Dinkel.

zurück

 

40 Jahre Judoabteilung TSV Stadtallendorf

Die Judoabteilung des TSV Stadtallendorf feierte ebenso wie wir in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass fanden wir uns zu viert ein.

Nach einem Training, das von Burkhard Hubner (6. Dan) geleitet wurde, führte dieser gemeinsam mit unserem Michaelo Walter (4. Dan) noch die Goshin-Jutsu-No-Kata vor.

Burkhard und Elo... ...während der Vorführung... ...der Kata.

Am Ende der Vorführung konnten wir auch noch eine kleines Geschenk überreichen.

Olaf Horner empfängt von Michaelo Walter ein kleines Präsent.

Nach dem Duschen ging es dann zur Grillhütte nach Kleinseelheim, wo wir bei Essen und Trinken noch ein paar gemeinsame Stunden verbrachten.

Thomas, Magnus, Elo und Dirk verbrachten noch ein wenig Zeit mit den Stadtallendorfer Judoka.

zurück

 

Unterbezirkseinzelmeisterschaften U14 und U17 in Elz

Am 07.09.2008 ging es mit sieben Gladenbacher Kämpfern nach Elz in die brandneue Judohalle des JC Elz.

Marie Dinkel (-33 kg) kam als erste an die Reihe und besiegte Ihre Gegnerin souverän. Sie zeigte eine Abfolge der in der letzten Zeit eingeübten Handlungsketten und sammelte fleißig Punkte. Sie belohnte sich so mit dem 1. Platz.

Lotte von Möllendorff (-40 kg) hatte in ihrer Gewichtsklasse auf dieser Ebene noch keine Gegnerin, was sich auf den anstehenden Turnieren garantiert ändern wird. Von ihrem Trainer eine Gewichtsklasse heraufgesetzt machte Lotte einen Freundschaftskampf gegen die Erstplatzierte der über ihrem Gewicht liegenden Gewichtsklasse und besiegte ihre ein Kopf größere Gegnerin in gleicher bravouröser Manier wie ihre Trainingskollegin Marie. Dies war ein guter Prüfstein für die bevorstehenden Meisterschaften!

Luca Jan Friedrich (-31 kg) bestritt dieses Wochenende sein zweites Turnier und fing furios an, denn er besiegte seinen Gegner mit gutem Technikeinsatz! Im zweiten Kampf verlor er leider durch einen eigenen Fehler, was ihn sehr frustrierte. Hier fehlt noch die Kampferfahrung, die sich nur durch kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen einstellt! Der letzte Kampf ging gegen einen starken und mit eben genannter Erfahrung ausgestatten Gegner, der Luca deutlich bezwang. Dennoch belegte Luca einen Platz auf dem Treppchen und holte sich die Bronzemedaille.

Dennis Grün (-43 kg) debütierte an diesem Sonntag und hatte alle Hände voll zu tun, denn er hatte vier Kämpfe! Leider unterlag er noch in allen Partien, aber man sah Steigerungen von Kampf zu Kampf. Hier lautet die Devise: Weiter trainieren und mit Siegeswillen ans Werk gehen und die ersten Siege werden sich einstellen!

Das waren die U14 Kämpfer, denen dann die Kämpfer der U17 folgten.

Phillip Ndeiy (-73 kg) kämpfte gegen einen routinierten und bekannten Gegner, hielt sich gut, tappte aber dann doch in die Falle der Spezialtechnik seines Gegners, der ihn mit abgetauchtem Kata-guruma warf. Phillip belegte den zweiten Platz.

Thomas Driedger (-90 kg) kämpfte auch gegen einen altbekannten Gegner aus Gießen. Mit nicht ausreichend aggressiver Kampfeinstellung lies er sich in den ersten Sekunden des Kampfes mit der bekannten Spezialtechnik seines Gegners voll auf den Rücken werfen. Ippon! Thomas belegte so nur einen zweiten Platz!

Frank Nöh (+90 kg) hatte ebenfalls nicht seinen besten Tag. Er war zu passiv in den Kampf eingestiegen und lies, ohne den Griff des Gegners zu stören oder gar selbst Akzente zu setzen, den Gegner gewähren. Diese Einladung lies sich dieser nicht entgehen und warf Frank Ippon! Frank belegte ebenfalls den 2. Platz.

An diesem Kampftag wurde auch der Adlerpokal 2008 für die U14 und U17 vergeben. Die besten drei Vereine mit dem meisten Punkten bekamen diesen übereicht! Gladenbach gehörte leider nicht dazu, da ein Punkt fehlte und wir somit nur den undankbaren 4. Platz belegten.

 

zurück

 

15. Pikkolorandori in Elz

Am Sonntag, den 31.08.08 fand in Elz das 15. Pikkolo-Randori für Weiß- und Weiß-Gelb-Gurte statt.

Das Turnier war mit ca. 200 Kämpfern gut besucht. Mit von der Partie waren Tim und Nils Renz, Niklas Kaletsch und Philipp Michel. Die Kinder wurden gewogen und dann in Gruppen von bis zu maximal 4 Kämpfern eingeteilt.

Nils hatte in seiner Gruppe 2 Gegner. Er schlug sich tapfer, musste sich aber leider in beiden Kämpfen geschlagen geben. Er wurde aber trotzdem für seine Mühe mit dem 3. Platz belohnt.

Sein Bruder Tim hatte insgesamt 3 Kämpfe. Auch er verlor seine ersten beiden Kämpfe. Seinen dritten und letzten Kampf konnte er aber für sich entscheiden. Der Kampf ging über die volle Distanz und gewann mit einer  Punkteführung. Er sicherte sich damit  ebenfalls den 3. Platz.

Niklas hatte ebenfalls 3 Kämpfe wobei der erste außer Konkurrenz bestritten wurde. Er schlug sich ebenfalls tapfer und konnte seinen Gegnern lange Zeit Parole bieten, konnte aber leider keinen seiner Kämpfe für sich entscheiden. Er belegte den 3. Platz.

Philipp hatte 3 Kämpfer in seiner Gruppe. Er konnte all seine Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden und ließ seinen Gegnern  keine Chance. Philipp belegte souverän den 1. Platz.

Dafür, dass das der erste Wettkampf für unsere Schützlinge war, haben alle eine gute Leistung gezeigt. So kann es weitergehen.

Von links: Nils Renz, Tim Renz, Philipp Michel, Niklas Kaletsch.

zurück

 

 

14. Herborner Bärenpokal in Herborn U11

Am Sonntag ging es dann mit 6 Kämpfern der U11, also in derzeit voller Besetzung, an den Start.

Juri Kapanizki (-26,1 kg) machte den Anfang. Seinen ersten Kampf verpatzte er leider und machte einfache Fehler, die den Gegner zum Werfen einluden.
Im zweiten Kampf machte er es jedoch deutlich besser und gewann diesen Kampf mit Seoi-otoshi links.
Im dritten Kampf konnte er gut mit seinem Gegner mithalten, verlor jedoch am Ende durch eine Wertung (Waza-ari) gegen sich.
Da er diesen Kampf jedoch über die volle Distanz gekämpft hatte, reichte es am Ende zum 2. Platz.

Sein Bruder Alex Kapanizki (-25,0 kg) konnte sich im ersten Kampf mit 2 O-goshi links durchsetzen, was den Sieg bedeutete.
Auch den zweiten Kampf gewann er mit der gleichen Technik.
Im letzten Kampf brauchte er lediglich 3 Sekunden, um seinen Gegner mit O-soto-otoshi zu besiegen und belegte so den 1. Platz.

Nick Mehner (-30,0 kg) musste im ersten Kampf über die volle Distanz. Er hatte am Ende 1 Yuko und 2 Koka auf der Habenseite, aber auch einen Shido für Sperren auf der Sollseite. Trotzdem reichte es für den Sieg.
Der zweite Gegner kaufte Nick ein wenig durch heftige Attacken den Schneid ab, so dass er in einen Haltegriff geriet, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte.
Auch sein dritter Kampf ging wieder über die volle Zeit, doch Nick konnte punkten und gewann diesen mit 2 Yuko und 1 Koka. Am Ende belegte er den 2. Platz.

Matthis Kuhl (-30,0 kg) konnte glücklicherweise trotz des identischen Gewichts wie Nick in einer anderen Gruppe kämpfen.
Seinen ersten Kampfgegner kontrollierte er und konnte hier durch Haltegriff vorzeitig gewinnen.
Der zweite Kampf wurde ebenfalls durch einen Seoi-otoshi von Matthis vorzeitig beendet.
Im letzten Kampf zog ihn der Gegner ständig über die Matte, bis Matthis einen schönen Ko-soto-gake ansetzte, der ihm den Sieg und den 1. Platz einbrachte.

Tim Meyer (-36,4 kg) musste im ersten Kampf über die Zeit. Er kontrollierte den Kampf und führte bis ca. 2 Sekunden vor Schluss mit einem Koka, als er in einen Konter lief, der dem Gegner einen Yuko einbrachte. So verlor er diesen Kampf sehr unglücklich.
Mit etwas nun angekratztem Selbstbewusstsein ging es nun in Kampf zwei. Auch hier konnte er den Gegner dominieren und beendete den Kampf mit einem schönen Seoi-otoshi, was den Kratzer wieder beseitigte.
Nun aufgestachelt ging es in den letzten Kampf, den er ebenfalls vorzeitig mit Seoi-otoshi beenden konnte.
Es fehlten am Ende also nur 2 Sekunden zum Gruppengewinn. So wurde es ein trotzdem toller 2. Platz.

Natascha Ronzheimer (-42,7 kg) machte im ersten Kampf kurzen Prozess mit der Gegnerin und gewann nach 5 Sekunden mit Seoi-otoshi links.
Der zweite Kampf war dann schon schwieriger, denn hier ging es über die ganze Kampfzeit. Natascha war ständig aktiv und konnte am Ende mit 2 Koka auch diesen Kampf für sich entscheiden, was den 1. Platz bedeutete.

Somit hatte wir am Samstag und Sonntag mit 9 Teilnehmern 4x Platz 2 und sogar 5x Platz 1 errungen. Ein tolles Resultat, was uns in der Mannschaftswertung 78 Punkte und den 7. Platz, wie im Vorjahr, bescherte.

Mit den gezeigten Leistungen sind wir, die Trainer, sehr zufrieden und hoffen, dass wir diese Form in die nächsten Wettkämpfe mitnehmen können.

Die tolle Truppe der U11 (von links): Alex Kapanizki, Nick Mehner, Natascha Ronzheimer, Tim Meyer, Juri Kapanizki, Matthis Kuhl.

zurück

 

14. Herborner Bärenpokal in Herborn U14 und U17

Für die U14 war in diesem Jahr nur Luca Jan Friedrich am Start. Es war sein erster Wettkampf. So musste er 2x gegen wesentlich erfahrenere Gegner ran, die ihm leider nicht die Chance ließen, sich im Kampf besser einzubringen. So war er leider ausgeschieden.

In der U17 war Johannes M. in der Klasse -66 kg am Start. Er verlor einmal, kämpfte sich dann aber bis in das Halbfinale durch. Auch hier konnte er gewinnen und musste sich im Endkampf leider geschlagen geben und belegte den 2. Platz.

Thomas Driedger startete in der Klasse -90 kg und entschied diese Klasse für sich, was den 1. Platz bedeutete.

Frank Nöh musste +90 kg starten und konnte, wie auch Thomas, den 1. Platz belegen.

Von links: Thomas Driedger, Frank Nöh, Johannes M.

Somit hatte man in der Mannschaftswertung am Samstag 27 Punkte geholt und war auf dem 9. Platz.

zurück

 

Judocamp 2008

Auch in diesem Jahr meinte es das Wetter gut und wir konnten bei angenehmen Temperaturen mit unserem Judocamp beginnen. 17 Kinder und Jugendliche fingen mit einer Trainingseinheit an, die von Steffen, Björn und Dirk geleitet wurde und im kleinen Dojo durchgeführt wurde. Die Halle war durch einen Jiu-Jitsu-Lehrgang leider belegt. Elo und Magnus schauten dort vorbei, da als Referent Klaus Hanelt anwesend war.

Auf beengtem Raum gab es eine Bodentrainingseinheit. Steffen überprüft die korrekte Durchführung der gezeigten Techniken.

Anschließend ging es mit dem Fahrrad nach Weidenhausen.

Die Damen tragen die vorschriftsmäßige Kopfbedeckung und sind abfahrbereit. Fahrrad für Fahrrad wird aus der Halle geholt. Letzte Vorbereitungen vor dem Start. Mit (teilweise) voller Fahrt und windschnittig gebeugt ging es dann nach Weidenhausen.

Dort wurden wie immer die Hütten bezogen und man vergnügte sich, bis das Essen fertig war.

Nach dem Beziehen der Hütten wurde dann erst mal (mit Besucherhund Max) entspannt. Elo hat seine Kinder (noch) im Griff. Zeit vertreiben bis zum Essen. Dann konnte man sich die Finger lecken, denn Grillmeister Elo hatte das Bufett eröffnet. Endlich was zu Essen. Unser Großen hauen rein. Elo kontrolliert kritisch das Grillgut.

Ina gönnt sich noch einen Salat... ...und Peter und Magnus schmeckt es auch sichtlich gut. Susanne und Max auf dem Sprung. Nach dem Essen steht man Zusammen und unterhält sich. Mama Kapanickij wartet auf ihren Mann, der sie mit Getränken versorgt. Tim wollte gerne ein Bild mit seinem Papa.

Nach dem Essen gab es dann ein paar Spiele, die in Gruppen gelöst werden mussten.

Knifflige Gruppenaufgaben gab es nun zu lösen (so oft Falten wie möglich). An allen Ecken wurde gearbeitet. Der Platz wird langsam eng. Es gibt auch verschiedenste Lösungsansätze zu sehen. "Uns" Müller ist auch zu Besuch da. Dirk demonstriert, wie man beim Falten viele Punkte holen kann.

Noch eine Aufgabe mit Folie: Drehen der Folie ohne sie zu verlassen. Alicia blieb auch mit Papa Dirk im Camp, Mama hatte mal Ruhe. Magnus ist voll begeistert,... ...Elo auch. Und wieder musste eine schwere Aufgabe angegangen werden. Umfüllen von Flasche in Becher ohne Anfassen klappt nur sehr schwer.

Nach diesen Spielen ging es dann in den gleichen Gruppen zu Aufgaben, die außerhalb des Camps durchgeführt wurden und die ebenfalls viel Zusammenarbeit und Geschick erforderten.

In der Nachtwanderung gab es "bindende" Gemeinschaften. Die Gruppen waren sich Anfangs noch dicht auf den Fersen. Gut beleuchtet ging es durch die Dunkelheit. Auch mussten "blinde" Gruppenmitglieder gut geführt werden. An der letzten Station war noch einmal Zielsicherheit gefragt.

Spät ging es dann ins Bett und es war schon nach kürzester Zeit ruhig im Camp.

Am Morgen hieß es dann wieder Koffer packen, Frühstücken, Aufräumen und mit dem Fahrrad wieder zurück nach Gladenbach zur Halle.

Magnus hat Gepäck für eine Woche dabei (man weiß ja nie, was kommt). Die frischen, warmen Brötchen gingen weg wie nix. Geburtstagskind Nick schmeckte es auch bestens. Und schon wieder zurück in Gladenbach (Magnus ist wieder begeistert).

Von dort ging es dann in zwei Touren zum Schwimmbad in Bad Endbach.

Gruppenbild im Schwimmbad Bad Endbach.

Nach dem Schwimmen gab es feudales Essen "A la Carte", bevor man wieder nach Gladenbach fuhr.

Mit Spielen begann dann die letzte Trainingseinheit. Unser guten Geister hatten zur zwischenzeitlichen Stärkung noch Kaffee und Kuchen mitgebracht. Natascha wirft Zwilling Tim aus dem "Sumoring". Auch Magnus muss den Ring verlassen. Auch Phillip kämpft (hier vergebens) mit dem Gleichgewicht. Und wieder muss Zwilling Tim raus. Vielleicht wird Bruder Nils erfolgreicher sein.

Die Eltern finden sich nach und nach ein... ...und auch Alicia ist noch voll dabei. Das Geburtstagskind Nick wird auch schon erwartet. Lockeres Beisammensein in der Kaffeeecke.

Papa Renz ist auch schon da. Im Ring wird noch versucht,... ...den Einen oder Anderen zu Fall zu bringen. Zum Schluss noch mal kurz fliegen (OK, hüpfen), dann ist es geschafft.

Zum Schluss gab es noch ein paar Spiele. Den Abschluss bildete eine akrobatische Meisterleistung:
14 Kinder auf einem Kasten.

14 Kinder auf einem Kasten. Eine tolle Leistung zum Schluss.

Ein schönes Wochenende mit kurzer Schlafphase ist zu Ende. Erschöpft und zufrieden (so hoffen wir doch) gehen unsere Schützlinge nun nach Hause und werden beim nächsten Training wieder loslegen. Wir (die Trainer) freuen uns jetzt schon auf das nächste Camp in 2009.

zurück

 

Kirschenmarktsumzug

Im Rahmen des 100-jährigen Bestehens des Turnvereins und des 40-jährigen der Judoabteilung nahmen wir auch in diesem Jahr wieder am Kirschenmarktsumzug mit 11 Judoka teil. Das Wetter war gut, wie an Kirschenmarkt üblich.

Unser Traktor wurde mit ein paar Informationen versehen. Alles bereit, es kann losgehen. Fahrerin Alicia will los. Natascha wirft Marie mit Seoi-nage. Alex wirft Juri mit O-goshi. Natascha wirft Marie mit O-soto-gari. Thomas wirft Magnus mit Harai-goshi.

Alex wirft Juri wieder mit O-goshi. Luca wirft Tim mit Harai-goshi. Tim wirft Luca mit O-goshi. Marie wirft Natascha mit O-soto-gari. Juri wirft Alex mit O-soto-otoshi. Marie wirft Natascha mit O-soto-otoshi.

Frank wirft Magnus mit Harai-goshi. Magnus wirft Frank mit Tai-otoshi. Frank wirft Magnus mit O-goshi. Magnus wirft Frank mit Harai-goshi. Natascha wirft Marie mit Seoi-nage. Marie wirft Natascha mit Tomoe-nage.

Frank wirft Thomas mit Utsuri-goshi. Thomas wirft Frank mit Kata-guruma. Tim wirft Luca mit Seoi-otoshi. Natascha wirft Marie mit Seoi-nage. Phillip wirft Magnus mit Harai-goshi. Frank wirft Thomas mit Te-guruma.

Die Teilnehmer waren bei den vielen Stopps stark gefordert, hielten aber tapfer durch und zeigten Einsatz bis zum Ende.

zurück

 

40 Jahre Judoabteilung TV Gladenbach

Im 100. Jahr des Turnvereins Gladenbach hatte auch die Judoabteilung ein rundes Bestehen zu Feiern. 40 Jahre besteht die Judoabteilung schon und dies wurde zum Anlass genommen, eine Feier in kleiner Runde zu veranstalten.

Gäste aus Nah und Fern waren gekommen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Eingeladen waren alle Aktiven und Ehemaligen und die Vereine aus der Nachbarschaft. Gekommen waren Judoka aus den Vereinen Marburg, Stadtallendorf, Gambach und Krofdorf.

Eine stattliche Zahl von Judoka kam zum Training. Auch die Trainerseite war gut besetzt.

Gemeinsam wurde unter der Leitung von Burkhard Hubner (Bezirksprüfungsbeauftragter, 6. Dan) ein Training durchgeführt, an dem sich auch einige Ehemalige beteiligten.

Burkhard erklärt die Übungen. Das gemeinsame Aufwärmen machte den Anfang. Die Jüngeren wurden von Sam Setoodeh unterrichtet. Die Kinder hatten ihren Spaß. Auch in Ehren ergraute Recken schauten zu (gelle, Peter?!). Selbst Gäste aus Afrika konnten wir bieten.

Burkhard zeigte uns,... ...wie auf japanisch gezählt wird. Flieg, Burkhard, flieg (war das Erste, was ich bei diesem Bild dachte). Und immer wieder japanisch zählen und zählen (das müssen wir noch üben). Alternative Aufwärmübungen bestimmten das Bild. Dann war es endlich mal wieder Zeit für die "Burkhardschen Verkettungen".

Eindrucksvoll und mit spielerischer Leichtigkeit präsentierte er die Techniken,... ...die auch gleich mit Begeisterung geübt wurden. Immer wieder Erklärungen zu den Techniken,... ...die aufgrund der vielen Techniken auch nötig waren. Auch die Ehemaligen (hier: Dirk Schorge mit Elo) waren mit Feuereifer dabei und hatten scheinbar nichts verlernt. Es machte viel Spaß, die verschiedenen Techniken durchzuführen.

Kleiner Würger am Rande... ...und große Techniken bei den Jüngeren. Dann gab es noch die eine oder andere Spezialtechnik zu sehen und zu üben. Der Technikteil war nun beendet. Unser TV-Schriftführer hatte sich auch eingeschlichen, begleitet von einem Läufer (wenn es mal eng wird). Wilfried Scholl hielt die Übungsstunde ebenfalls in Bildern fest.

Zum Ausklang gab es dann noch ein paar Randoris,... ...bei denen Groß und Klein wieder zusammenfanden. Die Gäste übten sich derweil in Kaffee trinken, Kuchen essen und gepflegter Konversation... ...während man sich einen Stock tiefer abrackerte. Mit immer neuen Partnern ging es auf die Matte. Zum Ausklang noch eine kleine gemeinsame Übung (wie Ringelpitz mit Anfassen).

Der ursprüngliche Kreis führte schnell ein Eigenleben. Am Ende bekamen wir von unseren Gästen (hier: Stadtallendorf) noch kleine (oder auch große) Geschenke.

Als Überraschungsgast sprach dann noch unser Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim ein paar Grußworte. Trotz seines Urlaubs ließ er es sich nicht nehmen, an dieser Veranstaltung, wenn auch nur kurz, teilzunehmen, was die Wertschätzung der Stadt für seine Sportlerinnen und Sportler zeigt.

Abteilungsleiter Michaelo Walter (Elo) und Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim.

Nach dem Training zeigten Burkhard Hubner und Ernst Richter (ebenfalls 6. Dan) den Glanzpunkt der Veranstaltung,
eine historische Kata in Rüstung, die eindrucksvoll zeigte, wie die alten Samurai ohne Waffen kämpften.

Diese Übungsform zeigt wie keine andere im Judo die hohe Kunst des Kampfes.

Sam Setoodeh (Mitte) macht die Einleitung für das Highlight. Das Angrüßen in Rüstung ist mit Sorgfalt vorzunehmen. Trotz des Harnisches (so hieß die Rüstung damals)... ...sind die Kämpfer beweglich... ...und fallen elegant. In Rüstung will jede Bewegung überlegt sein.

Mit Schwung wird der Partner geworfen. Vorbereitung für die nächste Technik. Nahaufnahme der Akteure. Mit einem Opferwurf geht es weiter. Der dynamische, schnelle Teil... wurde ohne Rüstung gezeigt.

Eine Technik... jagte hier die nächste... ...bis zum Schluss. Eine tolle Vorstellung. Noch das Abgrüßen, dann war es vollbracht. Burkhard Hubner und Ernst Richter in Rüstung (beide 6. Dan).

Eine tolle Vorstellung. Noch einmal vielen Dank an Burkhard und Ernst!

Nach der Kata wurde geduscht, danach ging es zum Hunger stillen und Durst löschen und man ließ den Abend locker ausklingen.

Wir möchten auch noch mal den vielen Helfern danken, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Gruppenbild mit allen Teilnehmern.

zurück

 

2. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung

6 Judoka konnten ihren nächsthöheren Kyu-Grad erwerben.

8. Kyu (weiß-gelber Gürtel)
Philipp Blendinger, Philipp Michel, Niklas Kaletsch.

7. Kyu (gelber Gürtel)
Martin Debus.

3. Kyu (grüner Gürtel)
Johannes M., Thomas Driedger.

zurück

 

2. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Steinbach

6 Judoka nahmen am 2. Kampftag in Steinbach teil, an dem insgesamt 80 Judoka (20 weibliche und 60 männliche) anwesend waren.

Den Anfang machte Natascha Ronzheimer (-40,2 kg). Ihre Gegnerin aus Marburg konnte sie während der gesamten Kampfzeit kontrollieren und sich eine Wertung nach der anderen holen, was am Ende den Sieg bedeutete.
Auch ihren zweiten Kampf, ebenfalls gegen eine Gegnerin aus Marburg, dominierte sie und gewann diesen Kampf genauso deutlich. Dies bedeutete den 1. Platz.

Alex Kapanizki (-24,2 kg) gewann seinen ersten Kampf nach 4 Sekunden mit O-goshi links.
Genauso schnell verlor er den zweiten Kampf, in dem er den fast einen Kopf kleineren Gegner unterschätzte und sich überraschen ließ. Durch seine anfängliche Passivität konnte ihn der Gegner mit O-soto-otoshi besiegen.
Im dritten Kampf fackelte Alex aber nicht lange und konnte nach 10 Sekunden mit O-goshi gewinnen.
Da sich alle im Kreis geschlagen hatten, wurde vereinbart, dass die Kämpfe wiederholt werden.
Also musste Alex noch 2x ran. Im ersten Kampf (gegen den kleineren Gegner, der ihn besiegt hatte) ließ er nun jedoch keine Zweifel mehr aufkommen und siegte mit Haltegriff vorzeitig.
Auch seinen somit 5. Kampf gewann er, da sich sein Gegner am Arm verletzte und aufgeben musste.
Alex hat sich so hochverdient den 1. Platz gesichert.

Juri Kapanizki (-25,9 kg) verschlief den ersten Kampf und ließ sich nach wenigen Sekunden vom Gegner mit O-goshi (Hüftwurf) werfen, was zum Sieg des Gegners führte.
Im zweiten Kampf wach geworden drehte er auf und konnte diesen mit Seoi-otoshi und einer Ippon-Wertung gewinnen.
Im letzten Kampf ging es hin und her, am Ende hatten beide Kämpfer die gleiche Wertung. Die Kampfrichter werteten den Kampf dann leider zu Gunsten von Juris Gegner (entgegen unserer Meinung). Daraus ergab sich dann der 3. Platz für Juri.

Matthis Kuhl (-29,7 kg) machte im ersten Kampf kurzen Prozess und besiegte seinen Gegner nach 3 Sekunden mit Seoi-otoshi links.
Im zweiten Kampf dauerte es auch nur 15 Sekunden, dann hatte er seinen Gegner mit O-soto-otoshi besiegt.
Der dritte Kampf ging leider nicht zu seinen Gunsten aus, er verlor ihn in einem Haltegriff. Die zwei Siege brachten ihm aber den 2. Platz ein.

Nick Mehner (-30,5 kg) machte es im ersten Kampf Matthis nach und gewann ebenfalls nach 3 Sekunden mit O-soto-otoshi.
Im zweiten Kampf musste er über die Zeit gehen, konnte aber mit deutlichen Wertungen diesen ebenfalls für sich entscheiden.
Auch der letzte Kampf ging über die gesamte Kampfzeit, jedoch hatte hier am Ende der Gegner die Nase mit 2 kleinen Wertungen vorne. Auch Nick hat somit den 2. Platz belegt.

Tim Meyer (-35,0 kg) war der letzte Gladenbacher Kämpfer. Im ersten Kampf fand er kein rechtes Mittel gegen seinen Gegner und verlor diesen mit zwei kleinen Wertungen (Koka).
Den zweiten Kampf gewann er kampflos, da sich sein Gegner leider verletzt hatte.
Im letzten Kampf ging es dann gegen einen starken Gegner, den Tim auch mit heftigster Gegenwehr nicht bremsen konnte und kurz vor Schluss in einem Haltegriff unterlag. Dies bedeutete Platz 3.

Von links: Natascha Ronzheimer, Tim Meyer, Nick Mehner, Alex Kapanizki, Juri Kapanizki, Matthis Kuhl.

zurück

 

Teilnahme am Sponsorenlauf für evangelische Kirche und Freibad

Kurz entschlossen liefen etliche Mitglieder der Judoabteilung beim Sponsorenlauf mit, um auch ihren Beitrag zur Sanierung der Kirche und dem Wiederaufbau des Freibads zu leisten.

Hier ein Bild der Läuferinnen und Läufer. Gemeinsam kommen sie um die Ecke. Weithin sichtbar durch die... ...Beachflag des TV Gladenbach.

zurück

 

Sportlerehrung in Gladenbach

Die Judoabteilung war in diesem Jahr wieder sehr stark vertreten. Insgesamt wurden 12 Judoka ( von insgesamt 39 geehrten Einzelsportlern) für ihre sportlichen Leistungen im Jahr 2007 geehrt. Wir stellten also gut ein Drittel aller geehrten Einzelsportler. Darauf können wir zu Recht stolz sein und werden in diesem Sinne weitermachen.

Auch für das Rahmenprogramm waren die Judoka in diesem Jahr mit verantwortlich und zeigten den Anwesenden ihr Können.

Hier die Geehrten.

Lotte von Möllendorff: Hessische Kyu-Meisterin U14. Frank Nöh: Vize-Hessenmeister U17, Bronzegewinner der Südwestdeutschen Meisterschaften U17. Thomas Driedger: Bronzegewinner der Hessischen Meisterschaften U17. Carolin Kraus: 2. Platz Bezirksmeisterschaften U14, Vize-Kyu-Meisterin U14. Marie Dinkel: 3. Platz Bezirksmeisterschaften U14, Bronzegewinnerin Hessische Meisterschaften U14. Natascha Ronzheimer: 2x 2. Platz Bezirksmeisterschaften U11, 1x 1. Platz Bezirksmeisterschaften U11.

Leonie Becker: 1x 2. Platz Bezirksmeisterschaften U11, 1x 1. Platz Bezirksmeisterschaften U11. Annika Happel: 2x 2. Platz Bezirksmeisterschaften U11, 1x 1. Platz Bezirksmeisterschaften U11. Alex Kapanizki: 2x 1. Platz Bezirksmeisterschaften U11. Nick Mehner: 2x 3. Platz Bezirksmeisterschaften U11, 1x 2. Platz Bezirksmeisterschaften U11. Tim Meyer: 3x 3. Platz Bezirksmeisterschaften U11. Matthis Kuhl: 3x 3. Platz Bezirksmeisterschaften U11.

zurück

 

1. Kampftag Bezirksbestenkämpfe U11 in Stadtallendorf

Mit 6 Judoka ging es nach Stadtallendorf. Insgesamt waren am ersten Kampftag 73 Kämpferinnen und Kämpfer zusammengekommen, für den Beginn schon eine stattliche Anzahl. Leider war die Organisation vor Ort etwas chaotisch und es kam während der Kämpfe doch zu einigem Durcheinander.

Bei den Mädchen war nur Natascha Ronzheimer (-38,5 kg) am Start. Sie hatte nur eine Gegnerin. Sie konnte den Kampf dominieren, fand jedoch durch die abwehrende Haltung der Gegnerin kaum ein Durchkommen. Sie warf die Gegnerin einmal mit Tai-otoshi und bekam einen Waza-ari, der aber zurückgenommen wurde, da er auf den Knien durchgezogen wurde. Zusätzlich lief sie einmal in einen O-soto-otoshi und bekam einen Waza-ari gegen sich. Selber konnte sie anschließend nur noch einen Yuko holen, womit der Kampf leider verloren ging. Sie belegte den 2. Platz.

Juri Kapanizki (-25,6 kg) hatte seinen ersten Wettkampf. Gleich im ersten Kampf musste er gegen seinen Bruder Alex ran. Der Kampf ging über die komplette Distanz. Keiner der beiden konnte eine entscheidende Wertung ansetzen. Am Ende hatte Alex das glücklichere Ende für sich und bekam den Sieg zugesprochen.
Auch im zweiten Kampf musste er über die Distanz gehen und verlor leider auch diesen Kampf, wenn auch nur denkbar knapp mit Koka zu Yuko.
Der dritte Kampf ging wie die beiden über die gesamte Kampfzeit. Auch hier musste er sich am Ende mit einer Yuko-Wertung gegen sich geschlagen geben. Er belegte am Ende den 3. Platz.

Alex Kapanizki (-25,0 kg) gewann also den ersten Kampf gegen seinen Bruder Juri.
Im zweiten Kampf musste er auch die komplette Zeit kämpfen und konnte dann am Ende diesen Kampf mit einem Yuko zu 2 Koka für sich entscheiden.
Der dritte Kampf ging nach zwei Minuten leider mit einer Yuko-Wertung an seinen Gegner. Alex belegte den 2. Platz.

Matthis Kuhl (-30,5 kg) benötigte für seinen ersten Kampf ca. 3 Sekunden, dann hatte er seinen Gegner mit Tai-otoshi auf die Matte geschickt.
Im zweiten Kampf setzte er toll die noch einen Tag vorher geübten Kombinationen ein und holte sich 2 Waza-ari und somit den zweiten Sieg.
Im letzten Kampf war aber leider er es, der nach ca. 30 Sekunden abgeschossen wurde. Heraus kam am Ende der 2. Platz.

Tim Meyer (-36,2 kg) legte im ersten Kampf furios los und gewann mit einem Seoi-otoshi links kurz und schmerzlos.
Im zweiten Kampf musste er aber über die komplette Kampfzeit gehen, konnte sich aber mit einem Yuko und einem Koka gegenüber einem Yuko des Gegners durchsetzen und gewinnen.
Auch den dritten Kampf konnten wir komplett verfolgen. Hier setzte sich Tim dann wieder deutlicher mit einem Waza-ari und zwei Yuko-Wertungen durch und gewann so auch diesen Kampf. Dies bedeutete den 1. Platz.

Nick Mehner (-31,4 kg) arbeitete sich durch den ersten Kampf und konnte diesen mit Koka gegen sich entscheiden.
Den zweiten Kampf dominierte er mit einem Waza-ari und einem Koka gegenüber einem Yuko des Gegners. Am Ende waren aber seine beiden Wertungen plötzlich dem Gegner gutgeschrieben und der Kampf war auf einmal verloren.
Dagegen legten wir Protest ein, der von den beiden Kampfrichtern aber zurückgewiesen wurde. Sie waren der Meinung, das wäre so in Ordnung. Erst auf Nachfrage beim Gegner von Nick bestätigte dieser dann den eigentlichen Sieg von Nick.
Dies war eine tolle und faire Geste des Gegners!
Dadurch aufgestachelt machte Nick im letzten Kampf mit seinem Gegner kurzen Prozess und gewann diesen mit Ippon durch O-soto-otoshi. Er hatte nun ebenfalls den 1. Platz belegt.

Insgesamt konnten wir uns über einen 3., drei 2. und zwei 1. Plätze freuen. Eine gute Ausbeute, die wir am nächsten Kampftag nach Möglichkeit noch steigern wollen.

Von links: Juri Kapanizki, Alex Kapanizki, Tim Meyer, Nick Mehner, Matthis Kuhl, Natascha Ronzheimer.

Hier noch die Mannschaftswertung nach dem 1. Kampftag:

Platz Verein  Anzahl   Gold Silber  Bronze    Punkte
1.  TSG Steinbach 21   5 4 12   45
2. JC Gießen 8   3 3 2   23
3. Judokwai 8   3 1 4   21
4. JC Limburg 4   3 1 0   17
5. JC Sinn 3   3 0 0   15
6. TSV Stadtallendorf 11   2 4 5   23
7. TV Gladenbach 6   2 3 1   17
8. Budokan Wetzlar 8   2 2 4   18
9. Yama Arashi Herborn 3   1 1 1   8
10.                
11.                
12.                
13.                
    72   24 19 29    

zurück

 

Prüferlizenzverlängerungslehrgang in Lorsch

Konrad Simon nahm an diesem Samstag mit ca. 100 weiteren Teilnehmern an der Prüferlizenzverlängerung in Lorsch teil, so dass wir nun wieder 3 Prüfer in unseren Reihen haben.

zurück

 

22. Hersfelder Frühlingsturnier in Bad Hersfeld

Damit auch für unsere U14 der Wettkampfbetrieb losgeht, ging es mit zwei Judoka zum Frühlingsturnier nach Bad Hersfeld. Die beiden Mädels kämpften in einer für sie neuen Gewichtsklasse: Marie -33 kg und Lotte -36 kg.

Marie ging als Erste an den Start. In einer mit 9 Kämpferinnen gut besetzten Gewichtsklasse fing es bei ihr nicht so gut an. Bereits ihren ersten Kampf musste sie nach nur kurzer Dauer als verloren abhaken. Man merkte, dass Marie sehr aufgeregt war. In den folgenden Duellen lief es dann besser. Ihren zweiten Kampf  gewann sie recht schnell mit einem Hüftwurf, der Dritte ging über 2:30 min. Hier punkteten Beide, jedoch die entscheidenden Punkte gingen an Marie. Zunächst erzielte sie mit einem Tani-otoshi einen Waza-ari, um dann mit einem Haltegriff zu einem Awasete-ippon zu gelangen. Somit stand sie im Kampf um Platz 3. Diesen gewann Marie dann auch ganz souverän. Zunächst brachte sie ihre Gegnerin in den Boden und startete dann einen sehr konsequenten Angriff gegen die Bauchlage, den sie mit einem Hebel beendete: Ippon und Platz 3 für Marie.

In der Gewichtsklasse von Lotte waren es 7 Teilnehmerinnen – und keiner ließ Lotte auch nur den Hauch einer Chance! Den ersten Kampf beendete sie nach 9 Sekunden mit einem Tai-otoshi. Der zweite Kampf dauerte etwas länger. Gleich von Beginn an kämpfte Lotte sehr dominant und brachte mit einer Kontertechnik ihre Gegnerin in den Boden, wo sie sofort einen Haltegriff ansetzte und diesen bis zum Sieg auch festhielt. Im Finale fackelte Lotte dann auch nicht lange herum. Nach nur 12 Sekunden machte sie einen Ko-soto-gake und erhielt dafür einen Ippon. Insgesamt kämpfte Lotte rund 53 Sekunden für drei Kämpfe und wurde verdient Siegerin in ihrer Gewichtsklasse.

Von links: Lotte von Möllendorff, Marie Dinkel.

zurück

 

Deutsche Einzelmeisterschaften U17m in Schwäbisch Gmünd

Die Kämpfer des TV Gladenbach, Thomas Driedger und Frank Nöh, hatten sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Bereits am Freitag waren sie mit dem „Team Hessen“ und den Landestrainern nach Schwäbisch Gmünd gefahren. Am Sonntag war dann der große Tag gekommen. Die Kämpfe der Gewichtsklasse -90 kg starteten um 11:30 Uhr.

Der Adrenalin-Spiegel stand auf Maximum!

Den ersten Gladenbacher Kampf bestritt Frank Nöh gegen seinen Gegner Daniel Speiser, KOD Duisburg aus Nordrhein-Westfalen. Griff, Ansatz, Wurf und Ippon für Frank nach nur 6 Sekunden! Dies war ein Auftakt nach Maß, der auch die Landestrainer und den Heimtrainer Michaelo Walter an der Matte erfreute.

Dann war Thomas an der Reihe. Sein Gegner war Daniel Kaiser, TVG Hattorf aus Niedersachsen. Leider konnte er seinen Gegner nicht ausreichend kontrollieren, so dass einer der ersten Wurfansätze in der 39. Sekunde von Kaiser genügte, den Kampf gegen Thomas zu entscheiden. Somit war Thomas in der Trostrunde.

Nun war Frank wieder gefordert. Sein nächster Gegner war Julian Repke, Judo Holle aus Niedersachsen. Repke ging frühzeitig mit kleiner Wertung in Führung. Frank lies sich dadurch nicht beeindrucken und kämpfte unverdrossen weiter, was zum Ende doch konditionelle Schwächen beim Gegner aufkommen ließ. Dies war auch die Chance, kurz vor Schluss die drohende Niederlage abzuwenden und auszugleichen. Am Ende der regulären Kampfzeit stand es 1:1 (je ein Koka) ausgeglichen, so dass es in die „Golden Score“-Kampfzeit ging, in der derjenige den Kampf gewinnt, der die Erste Wertung erzielt. Dies war leider nicht Frank, bereits nach 9 Sekunden hatte er nach Technik von Repke eine kleine Wertung gegen sich und der Kampf war verloren. Auch Frank war jetzt in der Trostrunde.

Der nächste Gegner von Thomas, war kein Unbekannter, Ersi Celik, JSSM Ludwigshafen aus der Pfalz. Diesen hatte Thomas bereits auf der Südwestdeutschen besiegen können, so dass die Erwartungen positiv gestimmt waren. Es schien nicht Thomas Tag zu sein, denn auch hier klappte es nicht. Er konnte keine entscheidenden Aktionen setzen und wurde von Celik nach 1:33 Minuten besiegt. (Thomas, dies schreit nach Revanche!!!)

Thomas war so leider aus dem Turnier ausgeschieden.

Frank kam nun gegen Patrick Harms JC Nordheim, Niedersachsen. Um es kurz zu machen: Frank besiegte ihn nach 2:03 Minuten mit Ippon.

Der nächste Gegner war Alexander Humplott, SF Delitzsch, Sachsen. Auch diesen Kampf gewann Frank deutlich und bestimmend nach 1:33 Minuten mit Ippon.

Es kam schon so etwas wie Euphorie auf, da das „Kleine Finale“ immer näher kam.

Der nächste Gegner war Matthias Reitz aus Kamp Lintfort, Nordrhein-Westfalen. Eine der ersten Aktionen - Frank setzte seine Wurftechnik an, konnte er nicht durchsetzen und kam in die Bankposition. Der Gegner schmiss sich mit ganzem Körpergewicht von außen auf den Unterarm von Frank. Es gab nur noch einen markerschütternden Schrei von Frank und der Kampf sowie das Turnier waren für uns beendet. Die Erste Hilfe-Maßnahmen der Betreuer und Sanitäter ließen nichts Gutes erahnen und man befürchtete, dass der Arm gebrochen sei. Frank in der Begleitung seiner Mutter fuhren ins Krankenhaus, wo der Arm geröntgt wurde.

Entwarnung! Der Arm war nicht gebrochen. Frank hatte großes Glück gehabt, dass sich sein Ellenbogen noch als sehr flexibel herausstellte und sich lieber bis zur Speiche hat biegen lassen als zu brechen. Also Glück im Unglück!

Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Gladenbacher Farben würdig von zwei Gladenbacher Judoka auf den Deutschen Meisterschaften vertreten wurden. Die Grenzen wurden ausgelotet, man hat noch Potenzial nach oben und somit gute Gründe, weiter fleißig und diszipliniert zu trainieren.

Festzustellen bleibt noch, dass Frank trotz seines Ausfalls den 7. Platz belegte.

zurück

 

1. Vereins-Kyu-Gürtelprüfung

10 Judoka stellten sich den Prüfern Dirk und Elo. Für 4 von Ihnen war es die erste Gürtelprüfung überhaupt. Alle 10 konnten den angestrebten, nächsthöheren Gürtel erringen:

8. Kyu (weiß-gelber Gürtel)
Isabelle Theis, Hanna Steier, Tim Renz, Nils Renz.

7. Kyu (gelber Gürtel)
Luca Jan Friedrich, Juri Kapanizki.

6. Kyu (gelb-oranger Gürtel)
Alex Kapanizki, Tim Meyer, Nick Mehner, Matthis Kuhl.

Hinten (von links): Nick Mehner, Tim Meyer, Matthis Kuhl, Luca Jan Friedrich, Alex Kapanizki. Vorne: Juri Kapanizki, Hanna Steier, Isabelle Theis, Tim Renz, Nils Renz.

zurück

 

Südwestdeutsche Einzelmeisterschaften U17m in Kaiserslautern

Am vergangenen Sonntag fanden die SWDEM in Kaiserslautern statt. Platziert hatten sich zwei Wochen zuvor Frank Nöh und Thomas Driedger, beide in der Klasse -90 kg. Die Klasse war mit 7 Kämpfern schwach besetzt. Beide Kämpfer hatten zunächst ein Freilos.

Thomas musste zwei Kämpfe gewinnen, wollte er ins Finale einzuziehen. Den ersten entschied mit einem Ko-uchi-maki-komi für sich. Seinen zweiten Gegner besiegte er mit einem Uchi-mata. Hierbei ist zu erwähnen dass beide Gegner braune Gürtel trugen und Thomas "nur" den orange-grünen Gürtel hat. Somit stand Thomas im Finale.

Frank musste einen Kampf gewinnen, um ins Finale einzuziehen, da der Gewinner aus diesem Kampf kampflos das Halbfinale gewann und somit ins Finale einzog. Frank entschied diesen Kampf souverän für sich und stand somit ebenfalls im Finale.

Und auch hier traf er wie schon vor zwei Wochen auf niemand anderen als – Überraschung – Thomas. Beide lieferten sich einen schönen Finalkampf, den Frank auch dieses Mal für sich entschied.

Frank ist somit Südwestdeutscher Meister und Thomas Südwestdeutscher Vize-Meister. Beide sind für die Deutsche Meisterschaft in drei Wochen qualifiziert.

Frank und Thomas haben eine tolle Leistung gebracht und gezeigt, wo bei der Judoabteilung des TV Gladenbach der Hammer hängt. Von hier aus noch mal Herzlichen Glückwunsch an beide!

Südwestdeutscher Vize-Meister Thomas Driedger und Südwestdeutscher Meister Frank Nöh.

zurück

 

Stützpunkttraining Unterbezirk Gießen U14/U17 in Gladenbach

20 Judoka der Vereine Marburg, Herborn und Gladenbach nahmen am ersten Stützpunkttraining teil.

20 Judoka konnten auf insgesamt 4 Trainer zurückgreifen.

Geleitet wurde das Training von Marburgs Sam Setoodeh (5. Dan).

Begonnen wurde mit judospezifischen Aufwärmübungen.

Bei einigen Übungen war Geschick gefragt. Wir hatten auch interessierte Zaungäste. Sam erklärt einen Sankaku-gatame... ...von der Entstehung bis zum Endziel.

Später gab es spezifische Aufgaben (hier: Tori greift an, Uke verteidigt nur). Unsere Zaungäste konnten zu einem näheren Besuch überredet werden und waren sehr angetan von dem, was sie sahen. Die Judoka wurden in 2 Gruppen aufgeteilt, die abwechselnd... ...die verschiedenen Übungen durchführten. Durch die Gruppeneinteilung gab es genügend Platz für Alle.

So mussten auch die größeren nicht immer so sehr auf die Nachbarn achten. Eine Gruppe hatte so immer eine kurze Verschnaufpause. Am Ende ließen langsam doch die Kräfte etwas nach. Wurftechniken in verschiedenen Varianten wurden geprobt.

Am Ende waren alle Teilnehmer geschafft, hatten aber eine sehr interessante und abwechslungsreiche Trainingseinheit hinter sich, die eine gute Vorbereitung auf kommende Wettkämpfe darstellt.

zurück

 

Hessische Einzelmeisterschaft U17m in Pfungstadt

Am vergangenen Sonntag fanden die Hessischen Einzelmeisterschaften der  U17 männlich  in Pfungstadt statt. Mit von der Partie waren Phillip Ndeiy, Johannes M., Roman Köln, Thomas Driedger und Frank Nöh. Das Turnier war mit ca. 180 Teilnehmern gut besucht. Leider lies die Organisation des Turniers zu wünschen übrig.

Phillip und Johannes starteten in der Gewichtsklasse -60 kg. Diese Klasse war mit 26 Teilnehmern sehr stark besetzt. Beide hatten glücklicherweise ein Freilos. Phillip verlor seinen ersten Kampf leider durch einen Tani-otoshi. Seinen zweiten Kampf konnte er trotz Punkterückstand mit einem Haltegriff für sich entscheiden. Im dritten Kampf traf er dann auf Johannes, der ihn dann in einem fairen Kampf besiegte. Phillip war somit ausgeschieden.

Johannes hatte seinen ersten Kampf mit seiner Spezialtechnik, dem Seoi-nage, für sich entschieden. Seinen zweiten Kampf konnte er nicht für sich entscheiden. Im dritten Kampf traf er auf Phillip, den er besiegte. Im vierten Kampf unterlag er gegen einen starken Gegner. Johannes war somit ebenfalls ausgeschieden. Leider hatte er sich im letzten Kampf auch noch verletzt.

Roman Köln kämpfte in der Gewichtsklasse -66 kg. Auch diese Klasse war mit 25 Teilnehmern stark besetzt. Seinen ersten Kampf konnte er mit einem Haltegriff für sich entscheiden. Seinen zweiten Kampf verlor er gegen den jetzigen Hessenmeister in dieser Klasse. Die Kämpfe Drei, Vier und Fünf konnte er dann wieder für sich entscheiden. Somit stand Roman im Kampf um den dritten Platz. Roman war allerdings durch seine fünf voran gegangen Kräfte raubenden Kämpfe sichtlich erschöpft. Sein Gegner konnte dann diesen Kampf mit einer kleinen Wertung (Yuko gegen Koka) für sich entscheiden. Damit verpasste Roman leider den Sprung auf das Treppchen und die damit verbundene Qualifikation für die Südwestdeutsche Meisterschaft.

Last but not least kämpften Frank und Thomas in der Klasse -90 kg. Sie war mit sechs Teilnehmern nur schwach besetzt. Hierbei wäre zu erwähnen, dass Frank noch bis kurz vor Wiegeschluss Gewicht abgebaut hat, um in der Klasse kämpfen zu können. Thomas hatte ein Freilos. Seine ersten zwei Kämpfe konnte er souverän für sich entscheiden. Somit stand er im Finale. Frank hatte sogar zwei Freilose. Er besiegte seinen Gegner und traf somit im Finale auf Thomas. Das Finale wurde somit zu einem lockeren Trainings-Randori, das Frank dann für sich entschied. Frank landete auf dem 1. Platz und wurde somit Hessenmeister, Thomas wurde 2. und somit Vizehessenmeister. Beide haben sich für die Südwestdeutsche Meisterschaft qualifiziert.

Alles in Allem konnte man mehr als zufrieden mit den Leistungen der Jungs sein. Sie waren alle gut auf den Wettkampf vorbereitet und haben sich in ihren Kämpfen gut verkauft. So kann es weiter gehen.

Hessenmeister der U17 2008: Frank Nöh. Vizehessenmeister der U17 2008: Thomas Driedger.

zurück

 

Hessische Einzelmeisterschaft U17w in Pfungstadt

Bei den Mädels war nur eine Kämpferin vom TV Gladenbach vertreten. Carolin startete in der Klasse -48 kg und musste bei ihrem ersten Wettkampftag in der U17 Lehrgeld bezahlen. Obwohl sie in ihrem ersten Kampf mit einer guten Einstellung und verschiedenen Ansätzen begann, musste sie sich der späteren Finalistin nach gut zwei Minuten geschlagen geben. Carolin wurde von einer Beingrifftechnik überrascht, durch die sie in einen Haltegriff geriet und aus dem sie nicht mehr heraus kam. Im zweiten Kampf wurde sie von einer wesentlich größeren Gegnerin in Sumomanier auf den Boden geschleudert und hier in den Bodenkampf verwickelt. Nach 1:30 Minuten musste sie durch einen Hebel aufgeben. Damit war das Turnier für Carolin beendet.  Der erste Kampf zeigte aber, dass Carolin in dieser Altersklasse bald gut mitkämpfen wird.

zurück

 

Matten- und Dojoreinigung

Für den Beginn des Jahres hatten wir uns wieder einmal die Reinigung des Dojos und der Judomatten vorgenommen. Im Vorfeld des Trainings wurden zuerst das Dojo und alle Matten gründlich gesaugt. Nun kann wieder mit "sauberen" Gewissen trainiert werden.

Danke auch noch an unsere Schützlinge, die fleißig mitgeholfen haben.

Zu Beginn wurde Alles, was nicht gebraucht wurde, ausgeräumt. Auch die normalerweise unzugänglichen Ecken wurden vom groben Schmutz befreit. Alle Matten wurden überprüft und die nicht mehr zulässigen ausgesondert. Jede Matte wurde einzeln abgesaugt. Mit gemeinsamen Kräften war die Arbeit schnell erledigt.

Im Anschluss trainierten wir noch gemeinsam mit einigen Judoka aus Stadtallendorf, um die U17 so frühzeitig wie möglich auf die Wettkämpfe im Februar vorzubereiten.

zurück

Stand: 03.03.2015 22:25